PDA

Vollständige Version anzeigen : Konfigurationsdatei für Accessdatenbank


danny007
01.10.2002, 07:37
Hi,
mal wieder ne allgemeine Frage:

Mit der Zeit entwickelt sich doch oft eine Datenbank die auch in anderen Bereichen einsetzbar wäre, wenn vorhandene Variable diverser Einstellparameter z.B. Datenpfade, Namen, Adressen etc. einfach vom Anwender oder entsprechend dort eingesetztem Administrator änderbar sind.

Meine Frage hierzu:
Wo legt mann solche Variablen-Inhalte am besten ab. Gibt es hierzu spezielle Ini-Dateien für die entsprechend entwickelte Datenbank oder verwendet man hier einfach Tabellen die man z.B. über ein Listenfeld ausliest und zuvor versteckt als Formular öffnet?

Gruß Danny : :rolleyes:

Sascha Trowitzsch
01.10.2002, 09:12
Von drei Möglichkeiten - Registry, INI-Datei, Tabelle in der DB - präferiere ich letztere.
Registry ist zu umständlich wg. Benutzerprofilen auf NT/W2k.
INI-Datei ist unsicher, da sie abhanden kommen oder manipuliert werden kann.
Ich hab deshalb in allen DBs eine versteckte Systemtabelle mit Variablen und ein zugehöriges Modul, das darin Werte speichert und ausliest.
Es gibt im Wesentliche zwei Aufrufe: SetVariable("Name") und GetVariable("Name"), die jederzeit aufgerufen werden können. Damit das flott läuft, beruht das Modul auf einem ständig geöffneten Recordset zur Variablentabelle.

Einstellungen können z.B. in einem "Optionen"-Formular vorgenommen werden.

HTH, Sascha

Robert Briggen
01.10.2002, 09:27
Hallo Sascha

Ich habe dies auf ähnlich Weise wie gelöst. Ich verwende dabei DLookup. Allerdings weiss ich nicht, wie man ein Recordset ständig geöffnet haben kann. Hast Du dafür einen Tipp? Besten Dank.

Gruss
Robert

Mike
01.10.2002, 11:39
Hallo Sascha,
wie löst du das Problem bei verschiedenen Benutzerprofilen?
Dann erscheint mir die Registry als bessere Lösung.

Mike

Sascha Trowitzsch
01.10.2002, 12:35
@Robert:

Public RS as Recordset (in irgendeinem Modul)
DLookup ist nicht gerade flott. Ich benutze FindFirst auf den Variablennamen.

@Mike:

Da gibt's kein Problem mit. Für jeden Benutzer gibt's einen eigenen Variablensatz (Tab. Benutzer verknüpft mit Tab. Variablen; Benutzer = CurrentUser)

Registry: Für NT ist das Problem, dass man einmal im Benutzerprofil speichern muss, mal in All_Users. Das ist unnötig aufwendig.
Außerdem gibt's die Variablen bei Verschieben auf einen anderen Rechner nicht mehr und sie müssen neu erstellt werden.

Ciao, Sascha

Mike
01.10.2002, 14:41
@Sascha,
ok, alles hat Vor- und Nachteile.

Mike

schlauchturm
08.03.2006, 14:55
Hey Sascha!
Das erscheint mir als gute Lösung für mein Optionsformular.

Gibts im Netz noch mehr Infos zu dem Vorhaben?

MfG
Christof!