PDA

Vollständige Version anzeigen : My-SQL / Access-DB (2)


RWg
19.10.2001, 15:32
Da dem Server zu meinem ersten Thread jetzt nur noch "No web site is configured at this address." einfällt, hier die Fortsetzung :

MySQL geht also nicht mit einer Access-DB.
Aber ich kann auf einer Domain eine Access-DB benutzen oder?
Frage wenn ja, wie?
Oder geht das wiederum nur mit einem Server, der ASP unterstützt?

Andorxor
19.10.2001, 15:35
Ja das geht nur mit einen Server der ASP unerstützt,da die Datenbank ja auf auf den Server laufen muss.Ich denke nicht das Accses auf einen nicht windows system läuft.

ps:Ich habe keine Probleme auf deinen vorherigen Eintrag zu kommen.

RWg
21.10.2001, 16:36
Soweit, so schlecht - das wäre erstmal geklärt.
Da ASP von den meisten günstigen Providern nicht unterstützt wird,
(und ich von SQL-DBs keine Ahnung habe,)
wäre die nächste Frage :
"Kann ich denn vielleicht eine Access-DB z.B. mit Hilfe eines Tools in eine SQL-DB
konvertieren?"
Oder kennt jemand eine Liste von - bezahlbaren - Providern, die ASP unterstützen?

Sascha Trowitzsch
22.10.2001, 00:24
Siehe unter http://www.mysql.com/downloads/contrib.html
nach "Converters". Es sind da einige Tools aufgeführt, die Access-Tabellen exportieren.
Unter http://www.creanet.de/support/addonhelp/database/mysql/accessodbccfg.htm
gab's auch bisher eine prima Anleitung zum Thema, aber wie ich gerade festgestellt habe, braucht man für die Seite neuerdings ein Passwort - angeblich nur temporär.

Provider mit ASP: Lohnt nicht. Das sind Provider für den Business-Bereich, die ordentlich zulangen.
MySQL ist übrigens so schwierig auch nicht, solange man nicht gerade eine komplexe AccessDb nachbilden will. Aber wer macht das auch im Internet? Da wäre Java sinnvoller.

Ciao, Sascha

RWg
23.10.2001, 12:13
Aha, mühsam nähert sich das Eichhörnchen ;-)

Welche Rolle spielt da eigentlich ColdFusion.

Kann es sein, daß dies die ökonomische Alternative zu ASP ist, mit der ich auch (bereits vorhandene) MDB-Datenbanken (also auch Access) über's Internet bereitstellen / bedienen kann?

RWg
23.10.2001, 12:32
Um noch genauer zu fragen :
Ist ColdFusion vielleicht die Alternative zu Microsoft, mit der ich den Tabellenteil einer Access-db (mdb) bearbeiten kann?

Sascha Trowitzsch
23.10.2001, 17:15
ColdFusion ist noch schlimmer als ASP!

Gleiches Problem mit Provider, gleiches Problem mit Einarbeiten, noch größere mit Transfer Access>CF.

Dazu halte ich von CF gar nichts, weil es meist ziemlich lahm ist.

Ciao, Sascha

erwin
24.10.2001, 04:17
bzgl. mySQL siehe auch http://www2.little-idiot.de/mysql/

wobei der Inhalt, die URL Lügen straft ;)

so long erwin...

RWg
24.10.2001, 08:46
@erwin
Ja, sehe ich auch so ;-)
Darüber bin ich zwischenzeitlich mittels Copernic auch gestolpert; scheint sehr umfassend.

RWg
24.10.2001, 10:33
O.K. - DBs können ja irgendwie konvertiert werden aber was ist mit Front-Ends bzw. HTML-Eingabeformularen bei den Varianten
ASP / Coldfusion / MySQL ?
Welche Variante ist für einen wie mich, der HTML und Access (mehr oder weniger) kann, denn am ehesten erlernbar?

erwin
24.10.2001, 12:38
@RWg

da schliesse ich mich im grossen und ganzen Saschas Meinung an. IMHO gibt es bis dato noch überhaupt keine wirklich "gelungene" Architektur um "DB-Anwendungen" ins Netz zu bringen, da sturkturell (D)HTML/HTTP dafür eigentlich eher schlecht geeignet ist.

Auch wenn manche Sites "recht gut" aussehen, ist das was im Hintergrund abläuft meist doch ein ziemliches Gehampel.

Eine zwar nicht sehr elegante, aber mit sehr geringem Aufwand verbundene Variant eine Acc.DB ins Netz zu bringen ist ein ActiveX PlugIn von Citrix - dh. die App. läuft auf einem Citrix Terminal-Server und der Bildschirminhalt wird vom PlugIn dargestellt.

so long erwin...

Sascha Trowitzsch
24.10.2001, 16:16
Eigentlich ist XML vom Prinzip her das Richtige für Web-Datenbanken.

Wer viel Geld hat, kann hier z.B. Tamino von Software-AG nehmen.

Aber, Erwin, dass es gar keine gelungene Db-Architektur fürs Netz gibt, sehe ich nicht ganz so. Ich finde mit Java und Java Beans lässt sich schon was machen.

Aber lassen wir das, es ist was für die wirklichen Profis...

Ciao, Sascha

erwin
24.10.2001, 20:31
@sascha

XML - vom Prinzip her ja, nur fehlt eben ein "schlüssiges standartisiertes" Architekturmodell dazu und nebenbei auch die entspr. Tools.

SAG - nach langjähriger Erfahrung mit SAG-Tools (allerdings nicht Tamino im Detail) sage ich dazu nur "heute besser nicht" - Die SAG war mal recht gut, so ca. vor 12 Jahren.

Kaffebohnen - mag ich (gemahlen + heisses Wasser drüber), wobei ich trotzdem behaupte (im Gegensatz zur akt. Mainstream-Meinung), dass das 3tier Modell mit Browser/App.Server EJB's/rel.DB o.a. Backend zur Entwicklung "kommerzieller App's" (in denen es idR. um die Grundrechnungsarten, sowie das Darstellen + Auswerten von Beziehungen geht) nicht wirklich optimal ist.

so long erwin...

Sascha Trowitzsch
24.10.2001, 21:07
Was lässt du da über SAG los !?
...Bring meine Aktien nicht in Gefahr!!

;-) Sascha

erwin
25.10.2001, 08:23
@sascha

sei beruhigt, der Aktienkurs hat ja nur sehr peripher mit dem Wert eines Unternehmens zu tun (wie wir allen inzwischen hoffentlich gelernt haben) und der florierende Verkauf von Software ebenfalls nur marginalen Zusammenhang mit der Qualität derselben.

Aber speziell zur SAG - die hatten doch so um 1985 (Natural 1.x/ADABAS1) tatsächlich ein sehr brauchbares Tool incl. DB um skalierbare App's. zu entwickeln (hauptsächlich im IBM-Mainframe Umfeld). Nur haben die's IMHO nicht geschafft ihr gutes Produkt sinnvoll weiterzuentwickeln. Und angeblich (Hörensagen von Ex-MA.) sollen denen auch seit ein paar Jahren die "guten" MA. davonlaufen - aber das muss ja nicht wahr sein ;)

so long erwin...

Sascha Trowitzsch
25.10.2001, 10:10
...War ja auch nur ein Scherz. Hab meine SAG-Aktien schon vor längerem abgeschlagen.
Ich bin auch der Meinung, dass SAG früher innovativ *und* erfolgreich waren.

Nur blöd, dass sie zulange auf's falsche Pferd gesetzt hatten und dem XML-Hype aufsaßen. Sie haben eben nicht die gleichen Ressourcen wie Oracle, die so einen Fehlgriff wie die Geschichte mit dem Netzcomputer aus der Portokasse ausbügeln können.
Und dann ist auch noch StarOffice abgesackt, wo sie ehemals immerhin mit den Lizenzgebühren für das integrierte ADABAS regelmäßig Kleingeld reinbekamen.

Ich hatte auch mal ne Testversion von Natural und fand das gut.
Trotz allem: Zu Tamino gibt es eigentlich nicht viel Konkurrenz. Aber wen interessiert das schon, wenn man auch ohne XML zu Ergebnissen kommen kann und bei der Vermarktung ein Typ wie Larry Ellison fehlt...

Gruß, Sascha

erwin
25.10.2001, 19:07
so jetzt sind wir glaub' ich weit genug vom Thema abgekommen - vielleicht sollte Günter noch eine Forumsrubrik "Expertenklatsch" für solche Zwecke einrichten.

so long erwin...