PDA

Vollständige Version anzeigen : Wartungsplan für mehrere Maschinen


Mense
19.09.2016, 12:36
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich stehe vor folgendem Problem.
Ich versuche schon seit einiger Zeit einen Wartungsplan zu erstellen, aber bekomme es doch nicht so wirklich hin.
Der Wartungsplan ist für mehrere Maschinen gedacht, diese Maschinen haben jetzt allerdings Bauteile die auch nach einer Bestimmten Laufzeit gewartet werden müssen.
Da ja nicht für jedes Kleinteil ein Arbeiter losgehen muss, wären Wartungsintervalle von 1000h;3000h;6000h sinnvoll.
Jetzt möchte ich so etwas wie eine Vorlage erstellen.
Wenn ich auf ein Makro aktiviere soll Excel sich alle Notwendigen Daten ziehen, sprich welche Maschine, welches teil, welche Seite im Handbuch und welche Aufgabe.
Danach soll man irgendwo vermerken wann die Wartung durchgeführt wurde, damit wieder nach der gewünschten Zeit gewartet wird.


In der Theorie hab ich mir das alle schön und gut überlegt, aber erst mal, ist so etwas überhaupt möglich ?
Da ich in Excel wirklich nur etwas mehr als die Grundkenntnisse gut beherrsche, bin ich für jede Antwort dankbar.

Ps: Einen Datensatz habe ich unten Beilspielhaft erstellt.

DeBabba
19.09.2016, 12:49
Hallo Mense,
zunächst mal... geht net, gibts net.
meine erste Idee wäre
nur eine Tabelle mit allen maschinen und was sonst so dazu gehört und dann die Auswahl über "voneinander abhängigen Listen"
Hab Dir mal ne Beispieldatei drangehängt. Schau mal ob Du hier was machen kannst. Vielleich ist das ne Idee

Gruß
DeBabba
Ach ja.... wenn Du ne Machine gewartet hast solltest Du auch den nächsten Wartungstermin vorausberechnen

Mense
19.09.2016, 15:30
Hallo De Baba,

das ist eher nicht das was ich suche denn wenn ich das so machen müsste, würde ich es ja alles manuell auswählen.
Aber an sich eine gute Idee Danke.

DeBabba
19.09.2016, 15:56
OK oK
war auch nur ne Idee.
Hatt mal so was ähnliches und habe folgendes getan

Wartungstypen generiert (Klein, Mittel Groß) und hier alle Tätigkeiten hinterlegt (Hydraulik, Aufgabe 10, 11 +12). Dann ein Feld mit der geplanten maschinenstillstandszeit. Dann das Datum der letzten Wartung(war am Anfang alles leer, füllte sich aber mit der Zeit. Nun kann ich anhand der Intervallzeit ausrechnen wann die nächste Wartung des Typs sein soll. (=Ganzzahl(AnzStunden/StdjeTag, dann die tage zu letzten Wartungsdatum addieren)
Dann kann man mittels sortierung anzeigen lassen was z.B. nächten Montag zu tun ist, kann die passenden Teile ordern, die Anweisungen drucken usw.

Hier brauchst du erstmal keine Makros. Das geht alles mit "Bordmitteln" (auch über mehrere Blätter. Vielleicht im Anschluss (nach dem Sammeln der ersten Erfahrungen) das ganze mittel Makro etwas mehr automatisieren
Vielleicht war dies auch ein Gedanke der Dich bei Deiner Planung weiterbringt
Denke dran .... immer kleine Schritte

Gruß
DeBabba

Oge
19.09.2016, 23:46
Hallo Mense,

Wenn du das in der Theorie schön und gut überlegt hast, warum schreibst du es nicht auf?

Wir können das dann in Excel umsetzen.

Mense
21.09.2016, 10:05
Hallo De Baba danke für die Antwort ich werde mal schauen ob ich das so verstehe bzw. umsezen kann. kannst du dir denn vielleicht auch nochmal den Anhang ansehen ?

Hallo Oge,
ich habe hier als Anhang einfach mal meine Überlegung als Word Datei.
Wenn da etwas unverständlich ist o.Ä bitte gerne fragen.
Ich wäre dir oder auch allen Lesern dieses Posts sehr sehr dankbar wenn das so umzusätzen wäre.

LG Mense

Mense
21.09.2016, 10:07
Bitte vielmals um Entschuldigung dies is die Aktuelle tabelle

DeBabba
21.09.2016, 10:31
Moin Mense,
bin heute leider extreeeem busy :-( und kann mir das erst heute Abend genau anschauen. Also ... bitte etwas Geduld
Gruß
DeBabba

Benutzername:
21.09.2016, 10:43
Tach Mense,

sieht doch prinzipiell schon ganz gut aus.

Die einzelnen Arbeitsschritte wie schon erwähnt wenn möglich in den vordefinierten Intervallsklassen sammeln, dann werden diese auch immer zeitgleich fällig.

Die Maschinendetailtabelle würde ich mit diversen Spalten erweitern.
z.B. "Datum letzte Durchführung","Betriebsstunden bei der letzten Durchführung" - nötig wegen fortlaufender Betriebszeit, "Fällig seit","manueller Wartungsbedarf angemeldet",...

Diese Detailtabelle wird dann basierend auf Userfeedback und/oder neuen Produktionszeitwerten entsprechend aktualisiert.

Beim Selektieren der Maschine in Sheet "Tabelle 1" werden diese Daten dann aus der Maschinendetailtabelle ausgelesen, interpretiert und visualisiert.

Bei einer mir oberflächlich bekannten Wartungssoftware werden dann noch diverse weitere Features genutzt (Ampeldarstellung betreffend Status, einfache Ausgabe und Druck der Arbeitsanweisung/SOP, Zuweisung zu Personen/Schichten, Eskalationen, etc.pp.).

Aber das wäre dann wohl eher später interessant und geht hier wohl schon zu weit - Thema "kleine Schritte" ;)

Grundsätzliche Überlegung von DeBabba bleibt bestehen ob und in welchem Umfang du VBA nutzen möchtest/musst und welche Features tatsächlich nötig sind.

Gruss,
Stephan

DeBabba
22.09.2016, 08:46
Hi mense,
aj... was der Stephan da schreibt ist prima und ein guter Ansatz. Die Details kommen, wenn die Liste "lebt". Vielleicht noch ein anderer Denkansatz
Es gibt zu jeder maschine verschiedene Wartungstypen. Jede hat ihren Interval (Anz Betriebsstungen / Tage , Stillstandszeit usw.). zu jeder maschine und Wartungstypen gibt es eine ausführliche Checkliste mit Was muss gemacht werden (evtl. Zeitvorgaben), Welche Teile brauch ich, Anzahl Techniker. Diese wird als PFD dem entsprechenden Wartungstypen hinterlegt und es gibt hierzu noch eine Checkliste die vom Techniker abgehakt werden muss. In Deiner Tabelle wird dann durch manuelle Erfassung das Datum und der Wartungstyp eingetragen und alle weiteren Wartungen errechnet
Alles klaro ??
denn je unkomplizierter der ganze Vorgang umso einfacher das handling wenn Du mal nicht da bist

Gruß
DeBabba