PDA

Vollständige Version anzeigen : Word Änderungen werden nach Drucken verworfen


Vollmer.Simon
27.08.2009, 08:57
Hallo,

aus einer Access-Anwendung werden Serienbriefe mit Word erstellt, die immer nur einen Datensatz enthalten.
Einige User von mir haben das Problem, dass Änderungen in den Seriendruckfeldern nach Betätigen der Druck-Schaltfläche wieder rückgängig gemacht werden und infolgedessen auch nicht ausgedruckt werden. Der User, der mir dieses Problem schilderte hat Word 2000 im Einsatz. Auf meinem Entwicklungsrechner habe ich dieses Problem unter Word 2003 nicht.
Kennt jemand dieses Problem?

Gruß
Simon

PapaSchlumpf
27.08.2009, 09:08
Hi Simon,

was für Änderungen?
Die Seriendruckfelder werden doch beim Zusammenführen mit den Daten aus der Datenquelle gefüllt. Wenn da die Seriendruckfelder "geändert" werden, sollten sie auch von den Daten übeschrieben werden.

PS

Vollmer.Simon
27.08.2009, 09:17
Der Dokuententyp wird nach Verbinden der Datenquelle in "Normales Word Dokument" geändert, sodass Änderungen in den Seriendruckfeldern möglich sind.
Ich habe mich inzwischen gemüht, die Urache etwas einzugrenzen. Die anschließenden Änderungen werden nur bei Felder nicht gedruckt, die so

{ IF { MERGEFIELD Forderung \* MERGEFORMAT } = "-1" "Die Forderungen werden wie folgt fällig" }

aufbebaut sind.

Gruß
Simon

PapaSchlumpf
27.08.2009, 09:27
?
Nach Verbinden und Ausführen des Seriendrucks dürften doch gar keine "Mergefield" Seriendruckfelder mehr existieren, da mit Daten gefüllt.

Das reine Verbinden des Serien(Haupt)dokument mit einer Datenquelle dürfte dabei keine Auswirkungen auf irgendwelche Felder haben und auch den Dokumententyp nicht ändern (muss ich mal testen).

PS

Vollmer.Simon
27.08.2009, 09:50
Die Seriendruckfelder sind auch nach Verbinden noch verhanden, sie sind nur mit Daten gefüllt.

Den Dokumentyp ändere ich manuell in "Normales Word Dokument":

odoc.MailMerge.MainDocumentType = wdNotAMergeDocument

Ich glaube das hast du falsch verstanden

PapaSchlumpf
27.08.2009, 10:11
dann beschreib doch mal die Änderungen, die nachträglich vorgenommen werden.

Wenn ich obigen Befehl ausführe, wird die Verbindung zur Datenquelle gelöscht und als Ergebnis von

{ IF { MERGEFIELD Forderung \* MERGEFORMAT } = "-1" "Die Forderungen werden wie folgt fällig" }

erhalte ich "", da kein ELSE-Wert bei der IF-Abfrage definiert ist.
Der Feldcode sieht dann so aus:

{ IF «Forderung»="-1" "Die Forderungen werden wie folgt fällig" }

PS

Vollmer.Simon
27.08.2009, 10:35
achso, ich glaube wir reden aneinander vorbei.
Mit Änderungen meine ich nicht Änderungen an dem Seriendruckfeld selber, sondern Änderungen der Daten in dem Seriendruckfeld.

Die Änderung der Daten wird also anschließend wieder verworfen....


Das Beispiel was ich oben aufgeführt habe ist nur ein kleiner Ausschnitt dieses Feldes. Er ist wesentlich komplexer.

PapaSchlumpf
27.08.2009, 10:47
dann lass dir bitte nicht alle Würmer einzeln aus der Nase ziehen.

Ich glaube über Sinn und Nichtsinn dieser Aktion und der Verwendung von Seriendruckoptionen möchte ich lieber gar nicht weiter nachdenken...

Deaktivier auf dem Rechner die Druckoption "Felder aktualisieren"

PS

Vollmer.Simon
27.08.2009, 11:04
ich habe doch mein Problem geschildert, du hast mich nur falsch verstanden.

Also nochmal ausführlicher:
- Nach dem Druck werden alle Änderungen in den Daten eines Seriendruckfeldes verworfen. Es werden die ursprünglichen Daten ausgedruckt.
- Das tritt nur bei einem einzigen Seriendruckfeld.
- Unter Word 2003 tritt dieses Problem nicht auf, nur Word 2000.
- Der Dokumententyp wird nach dem Verbinden mit der Datenquelle (Generierte txt-Datei) in "Normales Word Dokument" ungeändert, damit das Dokument ohne Datenquellenverbindung und mit den Feldinhalten abgespeichert werden kann.
- Die Druckoption "Felder aktualisieren ist deaktiviert"

vielleicht hilft ja das weiter

Danke

PapaSchlumpf
27.08.2009, 12:51
und was spricht nun dageben den Seriendruck auszuführen, anstatt das Seriendruck-Hauptdokument umzuwandeln?
Steht doch eh nur ein Datensatz drin.

Dann kann man auch beliebig im Inhalt rumändern.

ich habe keine Ideen mehr...

PS

peppi
27.08.2009, 12:59
Hallo allerseits,

also ich lese ja jetzt schon die ganze Zeit mit und muß sagen, daß ich eigentlich überhaupt nicht verstehe, wo das Problem ist... Außer vielleicht, daß hier der Serienbrief falsch verstanden wird?

Normalerweise hat man ein Hauptdokument mit den Seriendruckfeldern, welches von Access heraus bedient wird (am Besten ist hier immer eine Dokumentvorlage *.dot, aus der dann das Hauptdokument generiert wird). Aus diesem Hauptdokument (oder der Steuerdatei, wie man es früher genannt hat) wird dann der eigentliche Serienbrief generiert. Entweder durch Schicken direkt an den Drucker oder in ein neues Dokument. Dieses ist dann der eigentliche Serienbrief, der keinerlei Seriendruckfelder mehr beinhaltet, sondern nur die Daten aus der Datenquelle...
<br>