PDA

Vollständige Version anzeigen : Excel Element in Outlook per Senden Button verschicken


Ironzwerg
28.10.2003, 21:50
Hi!
Ich bins mal wieder.
Ich will ein Excel Element in Outlook per Sende-Button verschicken.
Da ich eine Arbeitsmappe in Outlook als Element habe, will ich einen Sende-Button einfügen, da bei Versendung der Mail auf einem anderen Arbeitsblatt etwas subtrahiert werden soll.
Kennt jemand dafür einen VB-Script, den er mir geben kann oder sonstige Informationen die mir helfen. Ich brauche es sehr schnell. Danke schon mal


Mit freundliche Grüßen

Dennis :bawling:

jinx
29.10.2003, 05:18
<font size="2" face="Century Gothic">Moin, Dennis,

was würde gegen eine Versendung aus Excel direkt sprechen? Dazu könntest Du Dir Beispiele unter Emailversand mit Outlook auf der Basis von Excel-Daten (http://www.herber.de/mailing/109400h.htm), Inhalt einer Tabelle periodisch mit Outlook versenden (http://www.herber.de/mailing/090600h.htm) oder Tabellenblattbereich als Email versenden (http://www.herber.de/mailing/076099h.htm) ansehen, wobei diese alle um Deine Aktion erweitert werden müssen.</font>

Ironzwerg
29.10.2003, 07:41
Morgen Jinx!

Das war keine schlechte Idee, Danke. Nur geht das leider nicht, da es dann nicht mehr Anwenderfreundlich ist. In unserem Unternehmen hat jeder Mitarbeiter immer Outlook geöffnet. Wenn ich deine Idee richtig verstanden habe, dann öfnnet sich Excel noch und das wird dann etwas zu viel.
Es muss aufjedenfall mit einem Senden-Button geschehen. Hast du evtl. Ahnung, wo ich genau so ein script her bekomme, dass ich nur minimal verändern muss? Könnte man dann eigentlich auch den schon verfügbaren Sende-Button von Outlook sperren oder sonstige Buttons sperren?

Mit freundlichen Grüßen


Dennis

jinx
29.10.2003, 20:40
<font size="2" face="Century Gothic">Moin, Dennis,

aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen mit Excel ist es nicht möglich, eine geschlossene Mappe zu verändern, ohne sie (und damit Excel) zu öffnen - und da Du eine Subtraktion in einem Tabellenblatt vorgegeben hattest, sehe ich ein Verständnisproblem, um was ich mich aber nicht weiter kümmern werde.</font>