PDA

Vollständige Version anzeigen : WORD97 / Druckprobleme durch gebrochene Verknüpfungen


The-real-DAU-JONES
27.08.2003, 13:12
Hallöchen!

Ich habe ein Problem beim Drucken von WORD97 Dokumenten, die Verknüpfungen zu Dateien enthalten, die auf einen alten nicht mehr existenten Server verweisen. Im Menü Extras/Optionen/Drucken hab ich das Häckchen für das aktualisieren von Verknüpfungen entfernt. Trotzdem scheinen beim Drucken diese Verknüpfungen aktualisiert zu werden, so dass der Druckjob immer bei einer solchen Verknüpfung hängen bleibt. Dokumente mit korrekten Verknüpfungen werden hingegen anstandslos ausgedruckt. Weiss jemand wie ich dieses Verhalten abstellen kann ?


PS:

hm, mein erstes Posting hier:) Gebe mal virtuell meinen Einstand und reiche ein virtuelles Fässchen Bier in die Runde:)

The-real-DAU-JONES
28.08.2003, 16:19
Hat jemand vielleicht mal ein ähnliches Problem gehabt? Wäre nett wenn ich wenigstens irgendein Feedback dazu bekommen würde:) Hänge da ziemlich in der Luft:)


regards

Marco

simba
28.08.2003, 18:55
He Dau-Jones,

jo, kann mir schon vorstellen, dass das Programm muckt, wenn er die Verknüpfungen nicht findet.

Ich kann mir als Lösung nur vorstellen, die Verknüpfungen zu lösen.

Alle Verknüpfungen im Dokument werden nach dem Markieren mit Strg + Umschalt + F9 gelöst oder mit Makro:

Sub verklösen()

ActiveDocument.Fields.Unlink

End Sub


Wenn andere Verknüpfungen bestehen bleiben müssen dann Objekt markieren – Bearbeiten – Verknüpfungen – Verknüpfung lösen.

Für ein Makro bräuchte man die Art des Objekts und Namen.

Oder meinst du mit Verknüpfung eine Vorlage bei Extras – Vorlagen und Add-Ins?

Eine etwas ratlose Simba

The-real-DAU-JONES
29.08.2003, 22:35
Naja, das bringt mich nicht so richtig weiter, da die Dateien in den Servergespeicherten und lokalen Profilen von ca 15 000 Usern liegen:-( Ich werde nen Teufel tun und versuchen dort etwas händisch zu ändern. Wäre das nur eine Registryeinstellung für Word, könnte ich das mit ner ADM Datei oder einer entsprechenden Batch zentral regeln. Da aber Word trotz deaktivierter Aktualisierung weiter munter aktualisieren will steh ich da etwas auf dem Schlauch, da ich nicht weiss wo ich da ansetzen soll.
Hast du eine Idee wie ich das Problem zentral erschlagen könnte?

Das Problem ist letztendlich entstanden, da man sich bei uns im Konzern gedacht hatte, im Rahmen einer Umstrukturiereng auch die Server mit den Usershares umzubenennen, obwohl es Physikalisch noch dieselben Maschinen sind. Da war mal wieder jemand ganz schlau:)

BTW

Es ist nicht das Programm das muckt, sondern die Drucker führen den Druckjob nur bis zum gebrochenen Link aus, danach ist dann Feierabend.

Hotte
29.08.2003, 23:10
Hi Marco,

das ist ein übles Problem!!!!!!
(Man sollte den, der die Entscheidung über die Umbenennung der Server getroffen hat, ........)

Aber das hilft Dir jetzt nicht.

Kannst Du vielleicht mal ein Worddokument hier ins Forum stellen oder wegen Datenschutz mir (hotte@hoprah.de) mailen?

Ich überleg mir mal was. Muss auch ein bischen testen. Dauert daher auch bestimmt das Wochenende...

Wie sieht denn die Struktur der Servernamen vorher und nachher aus? Sind die so unterschiedlich?

Aber eins kann man sicherlich schon sagen: da kommst Du nicht ohne erhebliche Arbeit davon.

Aber ohne eine Beispieldatei und weiter Infos ist eine Hilfestellung schwer!

Gruß
Horst

The-real-DAU-JONES
30.08.2003, 22:50
Hallo Horst!

Danke für Dein Angebot, aber wie du schon befürchtet hast kann ich das aus Datenschutzgründen nicht machen :( Werde sonst wohl gevierteilt :)
Bei uns dürfen nur PDF Dateien das Intranet verlassen, da hier auch im großen Stil Forschung betrieben wird. Sicherheit und Diskretion sind hier obersten Prämissen.

Erschwerend kommt hinzu, dass Du zu Hause wahrscheinlich nicht die selben Umgebungsbedingungen schaffen kannst, wie sie bei uns im Netz herrschen. Ich versuche mal ein wenig zu erklären, wie sich das verhält, ohne zu sehr ins Detail zu gehen.

Also wir haben ein Netzwerk in dem ca 15 000 User direkt am Standort und nochmal 45 000 - 50 000 aus der ganzen Welt Dateien ablegen. Die Profile der User sind Servergespeichert, allerdings nur um eben das Roaming zu ermöglichen. Um die Netzlast auf ein erträgliches Niveau in der hiesigen Infrastruktur zu senken, hat man sich vor 2 Jahren entschlossen, dass die eigentliche Anmeldungen der User, falls vorhanden am lokalen Rechner, auch vom Lokalen Profil vorgenommen werden. Diese lokalen Profile haben hier höhere Priortät als die Server gespeicherten, wodurch immer wieder Profile auf dem server gespeichert werden, die entweder nicht aktuell oder schlichtweg Kaputt sind. Zwar hat jeder User ein Laufwerk auf dem Usershare jedoch ist die Anwenderkompetenz bei weitem nicht so hoch, dass man davon ausgehen kann, dass auch nur diese Shares verwendet werden. Oft speichern die User ihre Dateien lokal. Vor knapp 1 Jahr wurde den Anwendern vorgeschrieben, in ihren Office Dokumenten nur noch Hyperlinks zu verwenden die auf Dateien auf dem Serverspace verweisen. Dies sind in erster Linie Forschungsergebnisse, Diplomarbeiten und Tabellen im FlatFile Format. Damit wollte man die enormen Speicherplatzprobleme durch das distributive Speicherverhalten der User unterbinden. Sollte zudem den Vorteil bringen, die Dokumente Central über ein SAP CMS zu verwalten und Redundanzen einzelner Dokumente, da sie vorher oft direkt eingebettet wurden, zu unterbinden. Nun sind die File Server umgezogen und werden in einem eigenen Rechenzentrum gewartet und gepflegt. Der Nachteil dabei war, dass sie ihren Netznamen nicht behalten konnten. Warum wieso weshalb entzieht sich meiner Kenntnis.
Aufgrund der restriktiven Sicherheitsvorschriften werden neue Rechner mit einem Standardimage bespielt und danach mit diversen ADM und Batchdateien auf sicherheit Getrimmt. Z.B ActiveX im Browser und derartige Dinge werden per Vorlage deaktiviert. Diese Einstellungen werden auch bei jeder Anmeldung des Users geprüft und gegebenfalls geändert, wenn sie nicht mehr dem Standard entsprechen. Trotzdem hat der User aber noch die möglichkeit kurzzeitig, also nur solange sein Profil online ist, diverse einstellungen in Office oder dem Explorer zu ändern. Allerdings nur die Einstellungen die kein Sicherheitsrisiko bedeuten. Dazu gehört anscheinend Auch die Einstellung im Options Dialog von Word bezgl der Hyperlinks beim Drucken.

Meiner Meinung nach ist das verhalten von Word in unserem speziellen Falle eine Ausprägung des Sicherheitskonzepts in unserer Firma.


Ich kann dir lediglich anbieten selbst ein Word Dokument zu erstellen, dass auf eine unverfängliche datei auf meinem Lokalen rechner verweist zukomen zu lassen. aber letztendlich kannst du dasselbe auch in 2 Minuten selbst erledigen.

regards

Marco

Hotte
31.08.2003, 09:08
Hallo Marco,

also erstmal vierteilen wollen wir nicht!
Ein Dokument mit Hyperlinks kann ich schon selbst erstellen.

Kannst Du denn über Batchdateien o.ä. automatische Kopiervorgänge zentral auf jeden Rechner auslösen, ohne an jeden Rechner zu müssen? Kann denn in Word die Funktion in den Optionen nicht geändert werden?

Die Installationen sind ja auf jedem Rechner gleich. Als spontane Idee fällt mir jetzt nur ein, einen eigenen Druckbutton mit einem Makro, das nur für den Druckvorgang die Optionen entsprechend einstellt.

Bei der Menge der Dokumente und Verknüpfungen sollte man die Dokumente so lassen. Man könnte halt noch - wie Simba angedeutet hat - einen Button erzeugen, der die Links entweder entfern oder einfach auf den neuen Server umstellt (daher meine Frage mit den Servernamen).
Aber in jedem Fall ist der User gefragt. Er müsste entscheiden, ob er mit dem neuen Button druckt oder die Links "umschreibt". Wenn jemand das nicht versteht oder unterlässt, hat man wieder die alten Probleme.

Für diese Lösung müsstest Du eine Word-Vorlage in das Startup-Verzeichnis auf jeden Rechner kopieren. Dies könnte man mit einer Batch-Datei erledigen. Ist aber nur mühsam, wenn Du (oder wer auch immer) dies auf jedem Rechner installieren müsstest.

Eine solche Vorlage könnte ich Dir schon vorbereiten.

Übrigens hätte eine solche Lösung den Vorteil, dass bei Veränderungen oder neuen Aufgabenstellungen nur eine Datei (die auf irgendeinen Server, die kopiert wird) geändert werden muss. Nach jedem Neustart stehen diese Veränderungen zur Verfügung (dies habe ich bei uns so gelöst - klappt wunderbar, hatte einmal die Arbeit)


Eins ist wohl klar: die Sicherheitseinstellungen sollte man nicht verändern!

Gruß
Horst

The-real-DAU-JONES
31.08.2003, 09:58
Hallo Horst:)

Kannst Du denn über Batchdateien o.ä. automatische Kopiervorgänge zentral auf jeden Rechner auslösen, ohne an jeden Rechner zu müssen? Kann denn in Word die Funktion in den Optionen nicht geändert werden?

Die Batchvorgänge könnte ich ohne weiteres zentral starten:) Was die Funktion in Word angeht, so kann ich sie zwar aktivieren oder deaktivieren, jedoch bleibt ein Effekt aus. Trotz Deaktivierung der Funktion "Hyperlinks aktualisieren", aktualisiert Word munter weiter:(


Bei der Menge der Dokumente und Verknüpfungen sollte man die Dokumente so lassen. Man könnte halt noch - wie Simba angedeutet hat - einen Button erzeugen, der die Links entweder entfern oder einfach auf den neuen Server umstellt (daher meine Frage mit den Servernamen).
Aber in jedem Fall ist der User gefragt. Er müsste entscheiden, ob er mit dem neuen Button druckt oder die Links "umschreibt". Wenn jemand das nicht versteht oder unterlässt, hat man wieder die alten Probleme.


Mit dieser Lösung würde ich allerdings nur die Symptome bekämpfen, aber nicht das Problem an sich. De Fakto ist es so, dass sich nur die Servernamen geändert haben, die übliche Verzeichnisstruktur ist geblieben.
Insgesamt sind es 12 Fileserver die Ihre Namen geändert haben. das habe ich in einer Exceltabelle (Access wäre dafür wohl der Overkill gewesen) festgehalten.

Ich verfolge derzeit den Ansatz, jedes dokument zu parsen und den Servernamen, wenn es der alte ist gegen den neuen auszutauschen. den code zum parsen hab ich aus einem alten Programm von mir genommen, das ich mal in VB geschrieben hab, um alte BTrieve Flatfiles für den Access Import konform zu machen. Funktioniert soweit auch ganz gut.
Meine Idee ist nun folgende:
Sobald der User ein Dokument drucken will startet ein Macro im Hintergrund mit dem Parser, checkt erst die Hyperlinks und ändert sie gegebenenfalls. Nachdem Ändern wird das Dokument nochmal gespeichert und der Druckauftrag wird dann ausgeführt. Danach sollte sich das Macro wenn möglich selbst löschen :) Somit müssten doch die Hyperlinks gefixt sein und zwar für alle ewigkeiten, oder?
Dummerweise hab ich ich keine Ahnung wie ein Macro mit diesen eigenschaften aussehen müsste, da ich noch nie eines für Word geschrieben hab. Der VB Code zum parsen müsste eigentlich auch unter VBA funktionieren, da er seinen Dienst auch anstandslos unter Access und Excel verrichtet hat. Was ist von dieser Idee zu halten?

regards

marco

Hotte
31.08.2003, 10:17
Hi Marco,

das ist sicherlich genau der richtige Ansatz. Läuft ja auch in meine Richtung - nur eine Stufe höher.

Der Code aus VB müsste in VBA auch laufen. Teste es doch mal.

Ich frage mich dann doch nur, wie kommt das Makro zum User, damit beim Drucken das Makro ausgeführt werden kann?

Da sehe ich natürlich wieder meinen Ansatz!

Aber Deine Idee ist sicherlich gut, wenn es so auch funktioniert - würde ich aber gut testen, damit bei den vielen Usern keine Fehler auftreten.

Gruß
Horst

The-real-DAU-JONES
31.08.2003, 10:30
Hallo Horst


Der code Läuft auch in einem Word Makro durch, hab ich vorhin schon getestet, allerdings unter Word 2000, da ich kein 97 Word zu hause hab.
Denke aber mal, da ich beim Proggen prinzipiell immer auf hohe Kompatibilität achte, dass es auch unter 97 läuft, wenn nicht pass ich es halt noch an.
Wenn ich das richtig verstehe müsste ich per Batch im Netlogon das ausführen eines kleinen VB programs starten, dass ein Makro im Word des Users anlegt. Oder kann ich schon direkt per Batch ein Makro in Word anlegen, denke aber eher nicht, oder?
Wie fange ich den Druckauftrag ab um das Makro auszuführen und kann das Makro sich dann auch selbst löschen? Fragen über Fragen:)

Werde vorher aber auch ganz sicher eine Testumgebung im Büro aufbauen um ganz sicher zugehen, das da nichts schieflaufen kann:)

Was meinst du mit Vorlage? Eine xxx.dot? Da kann ich gleich abwinken, hab ich keinen Zugriff drauf und werde ihn auch nicht bekommen. Muss also ohne Vorlage gehen. Werde aber trotzdem mal morgen die Idee in der firma vorschlagen und vielleicht macht man ja eine Ausnahme:)

Ich weis ist ziemlich haarig die Sache, aber so macht die Arbeit doch erst richtig Spass:)


regards

Marco

The-real-DAU-JONES
01.09.2003, 19:29
Hallo Horst:)

Ich würde gerne auf deinen Vorschlag mit der Vorlage zurückkommen. Wärst du bereit mir da einwenig zu erklären wie die nun genau aussehen müsste? Hab es in der Firma geklärt, man möchte das Problem so schnell wie möglich aus der Welt der schaffen und dafür scheint deine Idee die bessere zu sein:)
Meine Idee ist zwar auch durchsetzbar, aber mit einem ungleich höheren Aufwand verbunden.Hier kannste mich erreichen:) (marco.koepe.mk@bayer-ag.de)