PDA

Vollständige Version anzeigen : Sicherungsmechanismus unter WIN NT 4.0


christian0506
30.10.2001, 09:32
Hallo!
Ich möchte einen Ordner mit seinen Unterordnern und Dateien von meinem Laptop auf meinem Netzwerk sichern, aber nur die Dateien, die sich geändert haben. Habe NT 4.0. Ich habe schon einen Versuch gestartet mittels Batchdatei und dem Komando BACKUP, es klappt aber nicht so, wie ich das gerne hätte. Es werden backupdateien erstellt. ich möchte aber die Orginale einfach kopieren. Hat jemand einen Hinweis für mich, wäre echt nett!

Christian

peppi
30.10.2001, 09:59
Hallo,

wenn Du schon mit einer Batchdatei arbeitest, kannst Du doch den guten alten xcopy-Befehl benutzen. Schau Dir mal die Hilfe dazu an, Du kannst nämlich hier nach ganz verschiedenen Kriterien kopieren.

P.S.: Aber vielleicht geht es ja auch viel einfacher mit Windows-Mitteln, die Dir dann sicherlich die Moderatoren dieses Forums verraten werden.

AWSW
30.10.2001, 21:19
Hallo dann versuch ich mich mal :-),
schau Dir mal in der Windows Hilfe die Einträge zu NTBACKUP an. Dass ist das Sicherungsprogramm von WindowsNT/2000/XP. Dabei könntest Du zum Beispiel dann dass Archibattribut (A) der Dateien abfragen, um nur so die geänderten Daten zu sichern. Dann wird automatisch von diesem Sicherungsprogramm das Attribut der Datei entfernt und somit beim nächsten mal die Datei nicht mehr gesichert, außer wenn sie wieder verändert wurde...

Besonderes Augenmerk würde ich dann auf die KOPIE-Sicheurng (vielleicht 1x pro Woche alles...) und dann auf die DIFFERENZIELLE-Sicherung und die INKREMENTELLE-Sicherung legen...

Hier aus der Hilfe - Suchbefehl: Ntbackup
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mit dem Befehl ntbackup gefolgt von verschiedenen Befehlszeilenparametern können Sie Sicherungsvorgänge über die Eingabeaufforderung oder mithilfe von Batchdateien ausführen.

Syntax
ntbackup backup [systemstate] "@BKS_Dateiname" /J {"Auftragsname"} [/P {"Poolname"}] [/G {"GUID_Name"}] [/T { "Bandname"}] [/N {"Medienname"}] [/F {"Dateiname"}] [/D {"Beschreibung"}] [/DS {"Servername"}] [/IS {"Servername"}] [/A] [/V:{yes|no}] [/R:{yes|no}] [/L:{f|s|n}] [/M {Sicherungsart}] [/RS:{yes|no}] [/HC:{on|off}] [/SNAP:{on|off}]

Parameter
systemstate
Legt fest, dass die Systemstatusdaten gesichert werden sollen. Bei Auswahl dieser Option wird darüber hinaus in jedem Fall die Sicherungsart Normal oder Kopieren verwendet.
@BKS_Dateiname
Gibt den Namen der Sicherungsauswahldatei (BKS-Datei) für den Sicherungsvorgang an. Dem Namen der Sicherungsauswahldatei muss das @-Zeichen vorangestellt werden. Eine Sicherungsauswahldatei enthält Informationen zu den Dateien und Ordnern, die für die Sicherung ausgewählt wurden. Diese Datei muss mit der GUI-Version des Sicherungsdienstprogramms erstellt werden.
/J {"Auftragsname"}
Gibt den Auftragsnamen an, der in der Protokolldatei verwendet werden soll. Der Auftragsname beschreibt in der Regel die zu sichernden Dateien und Ordner im aktuellen Auftrag und enthält das Datum und die Uhrzeit der Sicherung.
/P {"Poolname"}
Gibt den Medienpool an, aus dem die Medien entnommen werden sollen. In der Regel ist dies ein Teilpool des Sicherungsmedienpools, beispielsweise 4-mm-DDS. Bei Auswahl dieser Option können die Befehlszeilenoptionen /A, /G, /F und /T nicht verwendet werden.
/G {"GUID_Name"}
Ermöglicht das Überschreiben des Bandes bzw. das Anhängen an das Band. Verwenden Sie diese Option nicht zusammen mit /P.
/T {"Bandname"}
Ermöglicht das Überschreiben des Bandes bzw. das Anhängen an das Band. Verwenden Sie diese Option nicht zusammen mit /P.
/N {"Medienname"}
Gibt den neuen Namen für das Band an. Verwenden Sie diesen Parameter nicht zusammen mit /A.
/F {"Dateiname"}
Gibt den logischen Pfad und den Dateinamen an. Verwenden Sie diesen Parameter nicht zusammen mit den folgenden Parametern: /P /G /T.
/D {"Beschreibung"}
Gibt eine Bezeichnung für die einzelnen Sicherungssätze an.
/DS {"Servername"}
Sichert die Verzeichnisdienstdatei für den angegebenen Microsoft Exchange Server.
/IS {"Servername"}
Sichert die Informationsspeicherdatei für den angegebenen Microsoft Exchange Server.
/A
Hängt die Objekte an. Bei diesem Parameter muss /G oder /T verwendet werden. Verwenden Sie diese Option nicht zusammen mit /P.
/V:{yes|no}
Überprüft die Daten nach Abschluss der Sicherung.
/R:{yes|no}
Beschränkt den Zugriff auf dieses Band auf den Besitzer und auf Mitglieder der Gruppe Administratoren.
/L:{f|s|n}
Gibt den Dateityp für die Protokolldatei an: f=vollständiges Protokoll, s=Zusammenfassung, n=keine (eine Protokolldatei wird nicht erstellt).
/M {Sicherungsart}
Bezeichnet die Sicherungsart. Die folgenden Werte sind zulässig: normal (Normal), copy (Kopieren), differencial (differenziell), incremental (inkrementell), daily (Täglich).
/RS:{yes|no}
Sichert die im Remotespeicher befindlichen migrierten Datendateien. Die Befehlszeilenoption /RS ist nicht erforderlich, um die lokale Wechselmediendatenbank zu sichern (die die Platzhalterdateien des Remotespeichers enthält). Beim Sichern des Ordners %systemroot% sichert das Sicherungsdienstprogramm automatisch auch die Wechselmediendatenbank.
/HC:{on|off}
Verwendet die Hardwarekomprimierung (falls vorhanden) des Bandgeräts.
/SNAP:{on|off}
Gibt an, ob es sich bei der Sicherung um eine Volumeschattenkopie handelt.
/M {Sicherungsart}
Bezeichnet die Sicherungsart. Die folgenden Werte sind zulässig: normal (Normal), copy (Kopieren), differencial (differenziell), incremental (inkrementell), daily (Täglich).
/?
Zeigt Hilfe an der Eingabeaufforderung an.
Hinweise
Mit dem Befehl ntbackup ist es nicht möglich, Dateien über die Befehlszeile wiederherzustellen.
Die folgenden Befehlszeilenoptionen werden auf die Werte eingestellt, die Sie mit der GUI-Version des Sicherungsdienstprogramms festgelegt haben, sofern Sie die Werte nicht mit einer Befehlszeilenoption ändern: /V /R /L /M /RS /HC. Wenn Sie beispielsweise die Hardwarekomprimierung im Dialogfeld Optionen im Sicherungsdienstprogramm aktiviert haben, wird diese Komprimierung verwendet, wenn Sie den Parameter /HC in der Befehlszeile nicht angeben. Wenn Sie jedoch /HC:off in der Befehlszeile angeben, wird die Einstellung im Dialogfeld Optionen überschrieben, so dass keine Komprimierung erfolgt.
Wenn Windows Media Services auf dem Computer ausgeführt werden und Sie die zugehörigen Dateien dieser Dienste sichern möchten, finden Sie weitere Informationen in der Onlinedokumentation zu den Windows Media Services im Kapitel über die Ausführung des Sicherungsprogramms mit den Windows Media Services. Befolgen Sie die Anweisungen in der Onlinedokumentation zu den Windows Media Services, damit Sie die Dateien der Windows Media Services sichern oder wiederherstellen können.
Die Systemstatusdaten können lediglich auf einem lokalen Computer gesichert werden. Es ist nicht möglich, die Systemstatusdaten auf einem Remotecomputer zu sichern.
Wenn Sie die Medien mit dem Wechselmediendienst verwalten oder die Speicherung der Daten mit dem Remotespeicher vornehmen, sind die Dateien in den nachfolgend aufgeführten Ordnern in regelmäßigen Abständen zu sichern:
Systemroot\System32\Ntmsdata

Systemroot\System32\Remotestorage

Auf diese Weise wird gewährleistet, dass Sie alle Wechselmedien- und Remotespeicherdaten wiederherstellen können.

Beispiele
Beispiel 1
Das folgende Beispiel führt eine normale Sicherung mit der Bezeichnung "Mein Auftrag 1" der Remotefreigabe \\iggy-multi\c$ durch. Dieses Beispiel entnimmt ein Band aus dem Sicherungsmedienpool und versieht das Band mit dem Namen "Sicherung über Befehlszeile 1". Die Beschreibung des Sicherungsauftrags lautet "Befehlszeilenfunktion". Die Sicherung wird nach Abschluss des Sicherungsauftrags überprüft. Der Zugriff ist nicht auf den Besitzer/Administrator beschränkt. Die Protokollierungsebene "Zusammenfassung" wird verwendet. Die Daten im Remotespeicher werden nicht gesichert. Die Hardwarekomprimierung ist aktiviert.

ntbackup backup \\iggy-multi\c$ /m normal /j "Mein Auftrag 1" /p "Sicherung" /n "Sicherung über Befehlszeile 1" /d "Befehlszeilenfunktion" /v:yes /r:no /l:s /rs:no /hc:on

Beispiel 2
Das folgende Beispiel führt eine Kopie-Sicherung mit der Bezeichnung "Mein Auftrag 2" des lokalen Laufwerkes D:\ durch. Die gesicherten Dateien und Ordner werden an das Band mit der Bezeichnung "Sicherung über Befehlszeile 1" angehängt. Für alle anderen Optionen gelten die Einstellungen, die im Sicherungsprogramm festgelegt wurden.

ntbackup backup d:\ /j "Mein Auftrag 2" /a /t "Sicherung über Befehlszeile 1" /m copy

Beispiel 3
Das folgende Beispiel führt eine Sicherung mit der Sicherungsart durch, die im Sicherungsprogramm angegeben wurde. Hierbei werden die zu sichernden Dateien mithilfe der Sicherungsauswahldatei Befehlszeile.bks bestimmt, die sich im Verzeichnis C:\Programme\Windows NT\ntbackup\data\ befindet. Der Sicherungsauftrag erhält die Bezeichnung "Mein Auftrag 3". Der Auftrag überschreibt den Namen des Bandes "Sicherung über Befehlszeile 1" mit dem neuen Namen "Sicherung über Befehlszeile 2".

ntbackup backup "@C:\Programme\Windows NT\ntbackup\data\befehlszeile.bks" /j "Mein Auftrag 3" /t "Sicherung über Befehlszeile 1" /n "Sicherung über Befehlszeile 2"

Beispiel 4
Die folgenden Beispiele zeigen, wie Sie eine Sicherung in eine Datei über die Befehlszeile ausführen. Bei allen Beispielen gelten die Standardwerte (aus dem Sicherungsprogramm) für Sicherungsart, Überprüfung, Protokollierungsebene, Hardwarekomprimierung und für andere Einschränkungen. Im ersten Beispiel wird \\iggy-multi\d$ in der Datei D:\Sicherung.bkf gesichert. Aus dem zweiten Beispiel geht hervor, wie Sie dieselbe Sicherung an dieselbe Datei anhängen. Im dritten Beispiel wird erläutert, wie Sie die Datei mit derselben Sicherung überschreiben. Bei allen Beispielen können Sie den Laufwerkbuchstaben durch einen vollständigen UNC-Namen ersetzen. Verwenden Sie beispielsweise nicht D:Sicherung.bkf als Ziel für die Sicherung, sondern \\iggy-multi\d$\Sicherung.bkf.

ntbackup backup \\iggy-multi\d$ /j "Sicherung über Befehlszeile 4" /f "D:\Sicherung.bkf"

ntbackup backup \\iggy-multi\d$ /j "Sicherung über Befehlszeile 5" /f "D:\Sicherung.bkf" /a

ntbackup backup \\iggy-multi\d$ /j "Sicherung über Befehlszeile 6" /f "D:\Sicherung.bkf"

Formatierungslegende
Format Bedeutung
Kursiv Informationen, die der Benutzer angeben muss
Fett Elemente, die der Benutzer genau wie gezeigt eingeben muss
Ellipse (...) Parameter, der in einer Befehlszeile mehrmals wiederholt werden kann
In eckigen Klammern ([]) Optionale Elemente
In geschweiften Klammern ({}); Auswahlmöglichkeiten durch einen senkrechten Strich (|) getrennt. Beispiel: {gerade|ungerade} Gruppe von Auswahlmöglichkeiten, aus denen der Benutzer nur eine wählen darf
Schriftart Courier Code oder Programmausgabe
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich hoffe das hilft Dir etwas...

<font size="1" face="Century Gothic">[b]Moderatorenanmerkung:[/b] Überarbeitung, durch den Wechsel der Forensoftware zum 01.01.2003 verursacht: in diesem Beitrag Link(s) korrigiert.
jinx – 05.07.2003</font>