PDA

Vollständige Version anzeigen : Allgemeine Frage zu Access Runtime


Midian
13.07.2005, 13:41
Hi,

ich hätte da mal eine ganz allgemeine Frage, die mir bestimmt ganz schnell und einfach beantwortet werden kann.
Ich habe eine Access-Anwendung, die verteilt werden muss. Da nicht sichergestellt ist, dass jeder, der die Anwendung bekommt Access installiert hat, packe ich der Setup.exe die Access-Runtime-Umgebung hinzu.
Ich nutze dafür den Packaging Wizard von Office XP Developer.

Nun meine Frage:
Was geschieht, wenn jemand bei dem Access bereits installiert war nun die setup.exe startet und damit die Runtime.Version installiert?
Würde er sich dadurch irgendetwas zerschießen?

Thomas Braun
13.07.2005, 13:47
Zerschießen nicht direkt, aber nach der Installation werden alle Access Datenbanken standardmäßig mit der XP Runtime gestartet.

Midian
13.07.2005, 14:02
Naja, da müssen die dann wohl mit leben!
Danke für die schnelle Antwort!

Beverly
13.07.2005, 14:09
Hi Midian, :entsetzt:

da wäre ich als user dann aber ein wenig sauer. Kannst du nicht besser 2 Varianten anbieten? Eine für bereits vorhandenes Access und eine für die Runtime-Version?. Die user wären dir sicher dankbar

Anne Berg
13.07.2005, 14:29
@#2: Ich bezweifle, dass diese Auskunft korrekt ist. Zumindest bei A97 trifft das nicht zu!

Thomas Braun
13.07.2005, 14:36
Wie soll Windows denn unterscheiden können, mit welcher Anwendung die eine bzw. die andere mdb/mde geöffnet werden soll?

Anne Berg
13.07.2005, 14:46
In der Regel wird bei der Installation eine Verknüpfung angelegt und die Anwendung wird dann schon mit der richtigen EXE gestartet. Gehst du über Doppelklick auf eine MDB wird das registrierte Programm genommen, sofern vorhanden die Access-Vollversion.

Anders kann es sein, wenn die Access-Versionen unterschiedlich sind. Dann wird immer die zuletzt vewendete EXE genommen. Auf Nummer sicher geht man, wenn man zuerst die gewünschte Access-Version startet und daraus die mdb öffnet.

Thomas Braun
13.07.2005, 14:53
Bei der 97er RunTime wurde immer die RunTime als registriertes Programm für mdb/mde eingetragen, sobald sie einmal aufgerufen wurde. Um diese Automatik zu umgehen, musste man ein wenig beim Setup tricksen.
Ab welcher Version hat sich das denn geändert?

Anne Berg
13.07.2005, 15:09
Das kann ich jetzt nicht nachvollziehen. Bei einer A97-er Runtime-Installation wird die abgespeckte Access-exe nur verteilt, wenn A97 auf dem Zielrechner nicht vorhanden ist. Andernfalls wird die vorhandene verwendet und die Anwendung über eine Verknüpfung mit dem /runtime-Parameter gestartet.
Damit der Benutzer nicht an die Code- und Entwurfsansicht kommt, muss man die mdb entsprechend schützen.
Was hast du denn da eingesetzt zur Erstellung der Setup-Routinen? (und wie hast du da was ausgetrickst?)

Thomas Braun
13.07.2005, 15:15
Ich arbeite mit Inno-Setup, um die Installationsdateien für die 97er Version zu erstellen.
Da ich die Anwendungen auch vertreibe und nicht weiß, was der Anwender auf seinem System installiert hat, muss dabei immer die RunTime mit den Komponenten, die benötige, installiert werden. Es ist egal, ob schon eine 97er Vollversion vorhanden ist. Schließlich kann diese vom Anwender jederzeit deinstalliert sein. Dann würde meine Anwendung ja auch nicht mehr laufen.

Anne Berg
13.07.2005, 15:28
Ich verwende ODE - INNO kenne ich nicht bzw. habe ich noch nicht eingesetzt. Wenn der Anwender sein Access deinstalliert, muss er halt das Setup noch einmal ausführen, dann kriegt er die Access-Runtime! ;)

Aber im Ernst, wenn deine Behauptung stimmen würde, könntest du Access getrost in die Tonne kloppen - so blöd sind die bei MS nun auch wieder nicht! :p

Thomas Braun
13.07.2005, 15:43
Meine Kunden wissen ja meist gar nicht, dass sie mit meiner Anwendung Access einsetzen.
Wenn die Anwendung nicht mehr läuft, ist halt der Hersteller schuld, da er ein schlechtes Produkt verkauft. Das kann ich mir nicht leisten.

MS will Vollversionen verkaufen. Die RunTime Version ist doch nur eine Krücke, um das Produkt einigermaßen zu verbreiten.