PDA

Vollständige Version anzeigen : Script-Vorlagen für MSI


micmen
08.10.2004, 17:25
Hallo,
ich kann mir gar nicht denken, daß das hier im Forum nicht bereits abgehandelt wurde, aber ich finde nix...

Ich habe erfolglos versucht, mit dem Visual Studio Tools Package Wizard von Office 2003 ein Runtime-Setup zu bauen, wie ich es vom Wizard der Office 97 Developer Tools gewohnt bin, aber das ist ja völlig unbrauchbar:
Es gibt z.B. keine Möglichkeit, ein funktionierendes Laufzeitprofil erzeugen zu lassen, so daß die Laufzeitanwendung später ihre mdw für die korrekte Anmeldung findet, und ich kann auch z.B. nicht verschiedenen Startmenü-Verknüpfungen für die verschiedenen Programmkomponenten anlegen lassen.

Also, überall hieß es "weg vom MS-Installer" und ein externes Tool wie Inno Setup verwenden. Das habe ich jetzt installiert, aber ich bin verdutzt und enttäuscht:
Das für sich kann ja gar nichts und für Access Laufzeit-Installationen soll man sich (angeblich, hab's noch nicht überprüft) auf Inno Setup zugeschnittene Script-Vorlagen besorgen können.

Da muß ich mal dumm fragen:
Kann ich dann nicht gleich nach Scripts für das MS-Tool suchen?
Der MS Installer selbst kann doch für MS-Anwendungen nicht schlechter sein, als ein Fremdprodukt, oder? Das Miserable an dem Package Wizard ist ja doch nur die Oberfläche, die die Funktionen des zu erstellenden Setups festlegen soll - wenn man das Script anderweitig erzeugt, stellt sich dieses Problem doch gar nicht mehr?

Ich habe halt Kunden, die Access von 97 bis 2002, und demnächst vermutlich auch 2003 benutzen, und die alle ein Setup in ihrer Access-Version haben möchten, um sich nicht fremde Komponenten auf das System zu holen.
Ich würde jetzt gerne ein einziges Tool benutzen, um alle 4 Setups zu bauen (die Laufzeitkomponenten kann ich mir ja aus meinen verschiedenen Developer Tools bzw. dem Visual Studio Tool herausziehen).

Gibt es da nicht fertige Script-Vorlagen für das MS-Setup, die auf das Installieren der Laufzeitumgebungen zugeschnitten sind, so wie es diese Scripts angeblich auch für andere Setups gibt?
Mir ist nicht ganz klar, warum es sinnvoll sein soll, nochmal ganz von Null mit einem zusätzlichen Tool zu beginnen, statt das Vorhandene aus den Visual Studio Tools zu nehmen, wenn ich eh mit allen erst dann was anfangen kann, wenn ich mir Musterscripts besorge?

Danke!

Sascha Trowitzsch
10.10.2004, 12:17
Ich kann dir zu alledem leider keine sinnvolle Antwort geben, weil ich die Developer Extensions von O2003 nicht habe.
(Ich dachte, MS hätte den Wizzard wegen der Kritik an den Vorgängerversionen komplett überarbeitet und es wäre jetzt ein sinnvolles Setup-Werkzeug; wie du es schilderst, ist aber offenbar das Prinzip dasselbe geblieben, nur dass nun halt ein WinStaller-Paket erstellt wird? Auweia!)

Grundsätzlich finde ich ein MSI die beste Installationsform, weil der WindowsInstaller doch ein recht ausgefeiltes Instrument mit sinnvollem Versionsmanagement ist. Deshalb kann ich die Begeisterung für z.B.InnoSetup auch nicht teilen. Allerdings ist er auch reichlich kompliziert, wenn man alle Features ausschöpfen will, wie Profi-Werkzeuge wie die aktuellen InstallShields oder WiseInstaller For Windows zeigen.
Für kleinere Projekte nehme ich deshalb den kostenlosen Visual Studio Installer von MS (VS6). Schon mit dem ist es problemlos möglich, beliebige Verknüpfungen in beliebigen Zielordnern anzulegen, Dateiverknüpfungen herzustellen, Komponenten zu registrieren, Registry-Einträge vornehmen zu lassen. Es gibt inzwischen auch etliche freie bzw. billige MSI-Installer wie Installer2Go, TarmaInstaller oder den AdvancedInstaller, die noch mehr Möglichkeiten bieten. (Als Ausgangspunkt für das inzwischen unübersichtliche Angebot an Installern ist die Siete http://www.fredshack.com/docs/packagers.html nützlich).

Ich bin allerdings aus deinem Beitrag nicht ganz schlau geworden: Welches sind nun deine speziellen Anforderungen?
(Was ist eine "Funktionierendes Laufzeitprofil, so daß die Laufzeitanwendung später ihre mdw für die korrekte Anmeldung findet" Was ist gemeint mit "um sich nicht fremde Komponenten auf das System zu holen"? Und wieso sollte man mehrere Tools brauchen, um Setups für A97-2003-Runtimeanwendungen zu packen?)

Wie gesagt, ich kann dir nicht sagen, ob sich die Setup-Erstellung mit den Developer Extensions per Script modifizieren lässt, aber wenn ja, dann würde ich diesen Weg einschlagen.
Aber wenn du tatsächlich recht häufig Access-Runtime-Anwendungen zu erstellen hast, dann würde ich mir doch überlegen, ob die Anschaffung eines professionellen Tools wie Wise sich auf Dauer lohnt...

Ciao, Sascha

micmen@spamcop.net
10.10.2004, 16:58
Hallo & danke für die Antwort!

Zu den 2 Fragen:
1)
Der Wizard des Office 2003 Visual Studio-Paketes erzeugt ein Setup, das zwar die Laufzeitumgebung installiert, aber es erstellt nicht das zugehörige Laufzeitprofil, das die Laufzeitumgebung dann nutzen könnte, um dann auch korrekt zu funktionieren. Man hat von dem ganzen Laufzeitprofil nix, der Anwendung fehlen die ganzen Informationen/Ablagemöglichkeiten (ich kann in der Registry z.B. gar nicht den Pfad und Name der mwd für die Anmeldung hinterlegen, wenn kein Profil für die Runtime existiert).
Beim 97er Wizard hat das ja anstandslos geklappt, daß ein Profil mit den benötigten Parametern eingerichtet wurde, in dem die Anwendung jeweils die im Moment gerade benötigte mdw angeben konnte, damit der nächste Start der Laufzeitanwendung erfolgreich sein kann.

2)
Die Admins wollen nicht, daß mein Setup in ihrem Office-Ordner ein Office11-Verzeichnis mit lauter fremden Officekomponenten anlegt neben ihrem "richtigen" Office10- oder Office9-Verzeichnis. Teilweise gibt es ja richtige Systemprobleme, wenn Komponenten zweier verschiedener Access-Versionen auf einem System installiert wurden.


Meine Anforderung:
Die ganzen Developer-Wizards stecken normalerweise "ihre" Officekomponenten in das Laufzeit-Setup. Also auf Rechner 1 erstellt mein 97er Wizard 97er Laufzeitsetups, der 2000er-Rechner erstellt die 2000er-Setups, usw.
Das ist natürlich beschwerlich, ich hätte gerne auf einem System ein Setup-Erstellungstool, das alle 4 Laufzeitsetups erstellen kann.

Und dann hat der eine Wizard die Bugs, der nächste die, und alle Setups sehen unterschiedlich aus und werden völlig unterschiedlich bedient. Da wäre ein einziges Tool, bei dem alles außer eben den jeweiligen Laufzeitkomponenten immer gleich ist.


Kann denn der Visual Studio Installer auch Laufzeitumgebungen beliebiger Officeversionen inkl. Laufzeitprofilen installieren?