PDA

Vollständige Version anzeigen : Weitergabe Access FE/BE-Anwendung


veru
25.06.2004, 11:01
Hallo,

ich möchte eine Access Anwendung mit Front- und Backend weitergeben. Um das Setup zu erstellen möchte ich entweder den Z-Up Maker oder Inno Setup benutzen.

Das Problem ist nun, dass ich gerne dem Nutzer die Wahl geben möchte, wo das Frontend und wo das Backend installiert werden soll. D. h., ich hätte 2 benutzerdefinierte Verzeichnisse und müsste entsprechend den Dialog zur Verzeichnisauswahl 2 mal aufrufen.
Kennt jemand eine Möglichkeit das zu realisieren? Oder ein anderes Installationsprogramm, welches das kann?
Oder wie geht ihr vor, um FE/BE Anwendungen zu verteilen?

thx,
Verena

Claus33
28.06.2004, 14:45
ich persönlich würde das vermeiden. Da Du auch die Möglichkeit einbauen musst, damit die Verknüpfung des BE aktualisiert werden muss.

Ich arbeit mit dem ZUP_Maker und stelle sowohl die FE als auch BE in ein eigenes Verzeichnis. Wichtig ist, dass Du dem Kunden sagst, dass er keinen anderen Installationspfad auswählen soll

khs-hh
28.06.2004, 15:00
ich sehe keine Probleme. egal welche Setup-SW Du wählst.

Das Frontend ist ja eigentlich das, was installiert wird. Den Pfad dafür kann doch jede Setup-SW variieren gemäß Anwendervorgabe.

Die Pfadangabe für das Backend sollte auf jeden Fall innerhalb der fertig installierten FE-Applikation wähl- und auch nachträglich änderbar sein.

Dafür gibt es doch hier diverse Vorbilder. Gerade heute war doch eine umfangreiche Diskussion zum verknüpfen der Backend Tabellen.

veru
28.06.2004, 15:32
Warum sollte das BE innerhalb des Anwendungspfads des FE liegen? Sobald als mehr als eine Person das BE benutzen soll, funktioniert das nicht mehr.

Ich möchte die Möglichkeit bieten, das FE am lokalen Rechner zu installieren und das BE auf einer Netzwerkfreigabe abzulegen, dementsprechend ist die Funktionalität, das BE zu wechseln, bereits eingebaut.
Dazu habe ich zwei Setup-Profile vorbereitet, einmal die Vollinstallation, welche FE und BE installiert und dann die Client-Installation, welche nur das FE installiert. Beim ersten Programmstart muss dann das BE ausgewählt werden. Bei der Vollinstallation bräuchte ich dann 2x den Auswahldialog. Wenn das nicht geht, muss ich halt doch nicht nach Voll- und Clientinstallation sondern nach FE- und BE-Installation unterscheiden. Nur dann muss man halt auch im Einzelplatzbetrieb 2x das Setup aufrufen. Oder noch ein drittes Installationsprofil...

Grüße,
Verena

khs-hh
28.06.2004, 17:12
natürlich soll das BE nicht im selben Pfad liegen, sondern auf einem Serverlaufwerk.

Daher ist das installieren auch nicht Sache des Anwendungssetups. Das kann der Kunde doch einfach mittels Exploer Copydialog hinstellen.

Insofern verstehe ich Deine Bedenken (2x installieren) nicht. Ist doch normal, dass es ein Client Setup gibt. Und dass das Installieren auf dem Server eine Extrasache ist.

Wenn Du das mit dem Explorer nicht willst, musst Du eben ein zweites Innofile liefern, welches nur die zentralen Dateien (BE und eventuell Arbeitsgruppeninformationsdatei) installiert. Dass dann ein zweiter Dateiauswahldialog benötigt wird ist doch normal.

steftre
05.07.2004, 12:50
Verena,
ich hatte da mal ein ähnliches Problem.

Gelöst habe ich es mit InnoSetup so, dass es mehrere Typen gab die vom Anwender ausgewählt werden können.
Es kann zudem gewählt werden ob die DB als Version für das Netzwerk installiert werden soll.
Wenn dies gewünscht ist wird in einem letzten Dialog gefragt, ob das BE installiert werden soll. Hier kann dann über die Verknüpfung zu einer weiteren Exe Datei die im ersten Setup mitverpackt ist, der Ort für das BE gewählt werden.

Es gibt also nur eine .exe die je nach Wunsch des Anwenders alles Installiert.
Ich habe das Skript einfach mal angehängt.
Übrigens die Daten für das Frontend werden immer in {userdocs} gespeichert, deshalb gibt es im normalen Setup keine Frage nach einem Ordner.
Es kann aber genausogut ein {app} Applikationsordner für das FE angelegt werden.

Hoffe mal ist so ungefähr klar was das anhängende Skript (.txt in .iss umbenennen) macht.
Gruß
Stefan